Gelenkinjektionen mit Hyaluronsäure

KniegelenkarthroseGesunde Gelenke sind an den Gelenkflächen mit Knorpel überzogen. Die Schleimhaut der Gelenkkapsel produziert Nährstoffe für den Knorpel und Hyaluronsäure. Diese Flüssigkeit bildet einen elastischen Schmierfilm im Gelenk und erhöht somit die Gleitfähigkeit.

Bei fortschreitender Arthrose geht Knorpelsubstanz verloren und die Gleitfähigkeit der Gelenkflächen nimmt ab. Durch die zunehmende Reibung entstehen Schmerzen und auch entzündliche Reizzustände der Gelenke. Die Einnahme von schmerzlindernden und entzündungshemmenden Medikamenten ist hier oft unumgänglich.

Bei mittelgradiger Arthrose kann die Injektion von Hyaluronsäure direkt in das Gelenk monatelang für Linderung sorgen und die Gleitfähigkeit der Gelenkflächen verbessern.

Auf diese Weise kann häufig die regelmäßige Einnahme schmerzstillender Medikamente reduziert, die Mobilität verbessert und eine evtl. anstehende Operation mit Gelenkersatz verzögert werden.

Autor: Dr. Raffael Boragk

zurück


Bild: fotolia (c) Sebastian Kaulitzki


Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 12. Februar 2011 um 11:45 Uhr
 
 

Ärzte ohne Grenzen