Wiedereingliederung

Wenn aufgrund einer Erkrankung die zuletzt ausgeübte berufliche Tätigkeit noch nicht wieder in vollem Umfang möglich ist, kann die „Maßnahme zur beruflichen Wiedereingliederung“ sinnvoll sein.

Dabei kann mit  Einverständnis von Krankenkasse und Arbeitgeber sowohl die Stundenzahl vorübergehend reduziert werden als auch die Tätigkeit, z. B. Heben schwerer Lasten / gehäuftes Bücken, eingeschränkt werden. Ziel ist es, die Belastung im zuletzt ausgeübten Beruf stufenweise zu steigern.

Formal besteht während einer Wiedereingliederungsmaßnahme weiterhin Arbeitsunfähigkeit!

Autor: Dr. Christine Boragk

zurück

Bild: fotolia (c) Janine Bergmann

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 19. Mai 2011 um 08:45 Uhr
 
 

Ärzte ohne Grenzen